Neues aus dem Verein

04.12.2019 Mittwoch  DLRG-Übung in Schönbach bei Herborn

Am 10. November 2019 war die DLRG zu einer Übung / Ausbildung im Steinbruch Winkel in Schönbach. Hier ein kleiner Bericht dazu

Am Sonntagmorgen (10.11.2019) im dichten Nebel trafen sich 28 Mitglieder der DLRG (Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft) am Verbandssee des HTSV für eine gemeinsame Ausbildungsübung. Darunter waren verschiedene Ortsgruppen aus Hessen und eine aus Nordrhein-Westfalen angereist. Organisiert wurde die Ausbildung von Seiten der Ortsgruppe Heuchelheim bei Gießen.

Ein kleiner Exkurs zum Einsatztauchen
Das Einsatztauchen ist eine besondere Form des Tauchens und kann sehr vielfältig sein. Vom Suchen einer versenkten Tatwaffe für die Polizei über die Vermisstensuche im und unter Wasser bis hin zur Bergung von größeren Objekten oder Unterwasserarbeiten bei der Deichsicherung im Katastrophenschutz. Das alles meist in Seen ohne Sicht, aber auch in strömenden Gewässern und bei jeder Tages- und Jahreszeit.

Damit sich keine Einsatzkraft unnötig gefährdet, ist das Einsatztauchen der DLRG durch die deutsche gesetzliche Unfallversicherung geregelt. Unter anderem sind ausschließlich Nullzeittauchgänge erlaubt. Die Länge und Wiederholbarkeit ermittelt sich nach angepassten Austauchtabellen, die von einer höheren körperlichen Belastung als beim Sporttauchen ausgehen.

Einsatztaucher sind grundsätzlich angeleint und tragen unter erschwerten Bedingungen eine Vollmaske mit Kommunikationseinrichtung. Darüber hinaus gibt es Leinenzugzeichen für die Kommunikation, wie beim Eistauchen auch (nur deutlich mehr).

Im Gegensatz zum Buddy Team beim Sporttauchen gibt es beim Einsatztauchen einen Tauchtrupp. Dieser besteht aus einem Taucheinsatzführer, dem die Führung und Verantwortung obliegt. Ein bis zwei Leinenführern, welche die Land-Unterwasser-Kommunikation durchgehend aufrechterhalten und den Suchbereich ihres Einsatztauchers regeln. Schließlich dem Einsatztaucher, der die Unterwasserarbeit (z.B. Suche, Lageerkundung, ...) ausführt und einem Sicherungstaucher. Letzterer ist wie beim Eistauchen jederzeit einsatzbereit, dem Einsatztaucher zu Hilfe zu kommen oder zu unterstützen.

Warum waren wir hier?
Für die erfahrenen Einsatztaucher war die Berechtigung für tiefe Tauchgänge das Ausbildungsziel dieses Tages. Einsatztaucher der Stufe 2 dürfen lediglich bis 20 m Tiefe tauchen. Erst nach Heranführen durch einen Lehrtaucher (Tauchausbilder für das Einsatztauchen) darf bis zu einer Tiefe von 30 m getaucht werden. Dies ist aus versicherungsgründen verpflichtend, selbst wenn der Einsatztaucher regelmäßig Sporttauchgänge bis 40 m unternimmt.

Damit auch in größere Tiefen vorgedrungen werden darf ist eine solche Ausbildung unerlässlich. Der Steinbruch Winkel des HTSV bietet dafür attraktive Bedingungen durch verhältnismäßig sehr gute Sichtweiten und schnell erreichbarer Tiefe.

Parallel wurde für die Einsatztaucher in Ausbildung und die neuen Einsatztaucher die Taucherrettung im flacheren Bereich bis 10 m geübt. Der gesamte Tauchtrupp wurde zur Erstversorgung eingebunden. Um die Rettung möglichst realistisch zu gestalten kam selbst der (mitgebrachte) Sauerstoffkoffer voll zum Einsatz.

Die Ausbildung von Leinenführern stand ebenfalls auf dem Programm. Diese durften wie bislang gewohnt von Land aus die Leine übernehmen, aber auch vom Boot aus. Inklusive der Rettungsübung, bei der sie die Abläufe vertiefen konnten.

Des Weiteren wurden Ausrüstungen wie Unterwasser-Sprecheinrichtungen oder Vollmasken ausprobiert und getestet. Auch von anderen Ortsgruppen.

Schlussendlich sei ein großer Dank an den HTSV ausgesprochen, der die Ausbildung erst ermöglichte. Wir durften nicht nur den See betauchen, sondern auch die Infrastruktur nutzen. So gab es heiße Getränke, warme Räume zum Umziehen und Aufwärmen sowie einen gut gefüllten Grill um die Mittagszeit.

Außerdem an den ansässigen Angelverein, dessen Ruderboot wir mitbenutzen durften.
Folgende DLRG Gliederungen waren bei der Übung vertreten:
Kreisgruppe Gießen (He)
Ortsgruppe Mainflingen (He)
Ortsgruppe Friedberg (He)
Ortsgruppe Butzbach (He)
Ortsgruppe Hanau (He)
Ortsgruppe Neheim (Nrw)
Ortsgruppe Heuchelheim (He)

Text: Fabian Tann

Von: Text: Fabian Tann

zurück zur News-Übersicht

Beschreibung des Ortsverbandes

Unser  Ortsverband gehört zum Kreisverband Offenbach-Land, welcher wiederum im Landesverband Hessen eingegliedert ist. Die Ortsgruppe Mainflingen wurde 1969 von Karl Steil gegründet und hatte bereits im ersten Jahr 160 Mitglieder. Wir haben bis heute einen konstanten Mitgliederstand von knapp 250 Mitgliedern.Eine unserer Hauptaufgaben ist der Rettungswachdienst von Mai bis September am Mainflinger Badesee. Gleichzeitig stellen wir einen Rettungstauchertrupp mit 12 Rettungstauchern, der auch im friedensmäßigem Kata-Schutz des Landkreises Offenbach integriert ist, bereit. Unsere Zentrale ist die Wachstation am Badesee, welche seit 1995 fertiggestellt und in Betrieb genommen ist. Die Räumlichkeiten, welche wir 2003 um einen Anbau mit Gerätekeller, Garage und Büro erweiterten, bieten uns für unsere vielfältigen Aufgaben genügend Platz und Raum. Wir danken der Gemeinde Mainhausen und allen die uns unterstützen!